Sexistische Punkband im Juzi?

Wie einer Mail vom Schöner Leben Verteiler zu entnehmen ist soll am 29.10. im Juzi die Berliner Pöbelpunkband „No Exit“ auftreten.

So heißt es in der E-Mail „Die Berliner Punkband verkauft mindestens seit 2008 auf ihrer Homepage ein T-Shirt mit der Aufschrift „No Exit-Fans gegen Frauen“ und eine Faust, die das „Venussymbol“ zerschlägt

Was „No Exit“ von Autonomen, UmweltschützerInnen, VegetarierInnen und FeministInnen hält bringen sie in ihrem Lied „Nicht PC“ zum Ausdruck.

---
Jetzt is Schluss –
Wir sind viele Jahre Punk, haben manchen Kampf gekämpft
& sind die ganze Zeit dabei, was ihr so Szene nennt.
Wir haben jede Menge Durchblick, auch von Politik,
wir könn‘ uns selbst erklären & ‚drüber diskutieren.
Nur eine dumme Sache, die geht uns gegen den Strich,
na klar wir sind politisch, doch korrekt, das sind wir nicht
& ihr scheiß „Autonomen“ macht uns dafür an.

Refrain
Nenn‘ mich altes Arschloch oder nenn‘ mich blöde Sau, aber nicht P.C.

Wir fahren lieber Auto mit mächtig viel Gestank,
finden Fahrradfahrer scheiße, denn die machen uns nur krank.
Wir trinken auch mehr Alkohol, als wir vertragen könn‘
& rauchen ein paar Joints, obwohl die natürlich sind.
Wir fressen lieber Fleisch, am liebsten einfach roh,
besser als die Grünkernsuppe hinterher im Klo
& ihr scheiß Vegetarier macht uns dafür an.

Refrain
Nenn‘ mich altes Arschloch oder nenn‘ mich blöde Sau, aber nicht P.C.

Wir sind multikulturell & international,
doch nicht jeder Türke ist mein Freund, das ist doch wohl klar.
Wir kenn‘ nur Leute, die o.k. sind & Leute, die nicht’s seh‘n,
könnt ihr PC Scheißer das denn nicht versteh‘n?
Wir sagen auch gerne ficken, weil wir sexistisch sind
aber früher oder später verstehst du das auch mein Kind
& ihr scheiß FeministInnen macht uns dafür an.

Refrain
Nenn‘ mich altes Arschloch oder nenn‘ mich blöde Sau, aber nicht P.C.

---

Jeder der schon mal im Juzi Plenum kennt ja die ewigen Diskussionen darüber welche band jetzt spielen darf und welche nicht. Nicht selten müssen Texte und Lied Beispiele vorgelegt werden.
Deshalb verwundert es schon sehr das die Gesinnung von „No Exit“ nicht aufgefallen ist.

Aber so ist es in Göttingen halt wenn es nicht gegen vermeintliche AntisemitInnen geht scheren sich alle einen Dreck um gründliche Recherche.

Gespannt bin ich auf die in der Mail geforderte „öffentliche Stellungnahme“ vom Juzi.

Auf jeden fall sollte Mensch am 29.10. mal im Juzi vorbei schauen und sich selber davon überzeugen das diese band nicht auftreten darf!

+++
Unterdessen hat Monsters auch eine Artikel als Reaktion auf die e-mail monsters.blogsport.de
+++
Und die kommentarspalte geht ab! Schon lange nicht mehr gesehen das so lange uns stumpf über ein Thema geredet wurde ;)

Israelische Armee misshandelt FriedensaktivistInnen


Oh man manchmal kann ich es selbst nicht mehr glauben was so in der Welt abgeht. Am Dienstag versuchen neun Jüdische FriedensaktivistInnen Waren in den Gazastreifen zu bringen und werden wie die „Mavi Marmara“ im Mai von der Israelischen Armee aufgehalten und Verhaftet.
Das sie nicht sofort geschossen wurde ist wohl nur der sowieso schon schlechten Presse der Israelis zu verdanken (http://www.taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/aeusserst-brutaler-angriff/).

Nachdem der Sprecher der Israelischen Armee diesmal von einem Friedlichen Ausgang berichtete kommt jetzt die Wahrheit über den Brutalen Umgang mit den FriedensaktivistInnen an leicht.
Yonatan Shapira berichtet gegenüber der Israelischen Zeitung „Haaretz“ über den Brutalen Umgang und eine Angriff mit einer „Taserwaffe“

Einen ausführlichen Artikel gibt’s in der Berner Zeitung (http://tinyurl.com/27plvlm) außerdem ein Interview mit einem weiteren jüdischen Gaza-Aktivisten (http://tinyurl.com/26gl2pp).

ps.
Das Online-Magazin Goest berichtet von der Ungestörten Veranstaltung von Norman Paech Veranstaltung am letzten Freitag.

Hab‘n se nicht noch Altpapier